Wochenende in Bildern 05./06. November

Morgens aus dem Fenster geschaut, sieht es draussen aus, wie es im November auszusehen hat.

Wir haben drinnen in der gemütlichen Küche dafür erstmal Babyspaß. Hier wird sich jetzt gedreht. Natürlich nur auf den Bauch. Danach wird laut Beschwerde eingereicht, bis einer kommt um das Baby wieder umzudrehen. Das dreht sich nach der Heulerei natürlich sofort wieder auf den Bauch. Repeat bis zum Mittagessen.

Da gibt es dann die nächste Herausforderung. Flutschige Birne greifen.

Wir fahren mittags Besorgungen machen und den Currywurstmann unseres Vertrauens besuchen. Es gibt dort nicht nur die beste Currywurst der Stadt. Es läuft mit Sicherheit am Spieltag auch Radio und so wird über Fußball philosophiert. Laut Currywurstmann spielt der MSV heute einen Dreck. Wir müssen uns also wieder alte Geschichten aus vergangenen Tagen erzählen, als alles noch irgendwie besser war. Dabei war es eigentlich noch nie richtig gut.

In der Post liegen meine neuen Comics. Leider fehlt ein Heft, und ich wäre fast traurig, wenn ich nicht eh seit Monaten keine Zeit zum lesen hätte.

Die Currywurst als kleines Mittagessen hielt natürlich nicht lange an. Deswegen gibt es dann endlich ein spätes Mittagessen. Wildes Gemüse mit Reis.

Die Große macht sich danach noch ein Bad mit dem heute gekauften Sprudelbad.

Der Sonntagmorgen fängt früh an und auch die Nacht war etwas unruhig. Müde warten wir auf unseren Frühstücksbesuch. Die beste Freundin hat sich angekündigt und deshalb wird hier auch nicht panisch die Bude gewienert, sondern gemütlich der Tisch gedeckt. Der Rest der Wohnung darf gerne so bleiben.

Leider habe ich den ganzen Tag keine Fotos mehr gemacht. Es gibt einfach immer viel zu erzählen und viel zu wenig Zeit. Das Baby hat aber einen neuen süßen Pullover.

Später basteln die Tochter und ich noch an einer neuen Playlist. Es gibt ein neues „Giraffenaffen“ Album und auch „Unter meinem Bett 2“. Da müssen wir reinhören. Leider gibt es das letztere Album nicht auf Spotify, deswegen fehlen die Songs. Schade. Hier ist der Link zu unserer Liste, die sich gerne immer wieder verändert.

Eigentlich will ich am Abend dieses „Wochenende in Bildern“ schreiben, doch der Wackelzahn der Tochter hat andere Pläne. Erst muss Papa trösten und als das nicht reicht, hilft nur eine Reise in die Zauberwelt. Die Reise war wieder so wunderschön, dass ich das WIB auf Montag verschiebe und einen Blogartikel zu meinen kleinen Lügen schreibe.

Auch wenn ich gerne noch in mein nachträgliches Geburtstagsgeschenk blättern und nebenbei NFL gucken will, schaffen tue ich es nicht. Der Schlaf ist schneller und das Wochenende wieder vorbei.

Jetzt ist Montag, es gibt einen Kaffee neben dem schlafenden Baby und ein paar „Wochenende in Bildern“ von anderen Familien bei Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 15./16. Oktober 2016

Mein Start ins neue Blog. Zwar kein Frischling, aber so richtig was geschrieben, habe ich schon lange nicht mehr. Diverse Homepages und Blogs in den letzten 20 Jahren Internet haben nicht überlebt. Zu schnell hat sich alles ständig verändert. Im Internet mit diversen Plattformen oder auch im Leben mit Mann und mittlerweile zwei Kindern. Nach wochenlangen Überlegungen, ob das Ganze nochmal was für mich ist, wage ich es jetzt mal und fange mit einem Wochenende in Bildern an.

Diese tolle Idee von Susanne Mierau inspiriert mich jedes Mal, wenn ich Sonntag Abend oder Montag Vormittag durch die vielen Fotos klicke und Einblicke in andere Familien bekomme.

Unser Samstag Morgen fing an, wie er seit dem das Baby da ist oft anfängt. Ich darf ein wenig Schlaf nachholen und es wird erstmal rum gegammelt.

Die große Tochter spielt dabei ihr neues Spiel auf der PlayStation. DragonQuest Builders. Dazu werde ich gerne gesondert nochmal einen Artikel schreiben und was hier sonst noch gerne unter #zockenmitkind gespielt wird.

Nachdem das Baby gegen Mittag wieder ein wenig Möhrchen und Milch hatte, ging es doch mal los zum Einkaufen. Eine Wurst gabs danach auf die Hand.

Beim Getränke holen bleiben wir im Auto. Die Schwestern haben Spaß und ich bin froh, dass bis jetzt große Eifersuchtsszenen ausgeblieben sind. Bis jetzt strahlen sich beide bei jeder Gelegenheit an und wenn niemand es schafft das Baby bei Laune zu halten, muss nur die große Schwester kommen.

Nachmittags durfte das Baby noch ein wenig Birne probieren. Ein wahrer Augenöffner.

Viel mehr lief auch nicht mehr bis auf Baby baden und irgendwann schlafen.

Nach einer nicht so tollen Nacht, war meine Laune eher bescheiden. Da wir aber schönstes Herbstwetter draussen hatten, packten wir die Kinder irgendwann ins Auto und fuhren einfach los. Da Beide im Auto nach 5 Minuten schliefen, landeten wir in der Zeche Zollverein.

Der Plan kam schon mal gut an.

Erstmal gab’s ein paar Pommes und Currywurst, die besser schmeckten als erwartet.

Die Tochter wollte gerne ganz nach oben auf die Plattform. Leider ging das nur in Kombination mit dem Museum und das war jetzt mit Baby nicht so unser Plan. Die riesige Rolltreppe bis kurz davor war aber auch schon cool. Ich fand die Treppe faszinierender.

Zum nochmal Sonne tanken war der Ausflug aber ziemlich in Ordnung.

Industriekultur ist halt einfach immer ein Traum.

Danach hielten wir noch bei unserer Lieblingseisdiele. Die platze bei dem Wetter aus allen Nähten und wir nahmen unser Eis mit nach Hause.

Später gab’s dann Zuhause noch Wraps zum selber machen und dabei wird, wie #jedenverdammtenSonntag noch #ranNFL geschaut, bis wir einschlafen. 😉


Mehr solcher Wochenendgeschichten gibt es auf Geborgen wachsen. Ich freue mich immer dort Einblicke bei anderen Familien zu bekommen.

So, das war also der erste Beitrag hier. Schöner passender Anfang wie ich finde. In den nächsten Wochen versuche ich also die Seite so aufzubauen, wie ich sie mir vorstelle.